Home | Nеws | TARGUS Produktkostenoptimierungen lohnen sich

TARGUS Produktkostenoptimierungen lohnen sich

by Kai Berninger

Durch eine Produktkostenoptimierung (PKO) wurden signifikante Einsparungen sowie optimierte Varianten für ein neues Messgerät erarbeitet

TARGUS hat gemeinsam mit dem Team des Kunden die Produktkostenoptimierung (PKO) eines Messgeräts für die Automobilindustrie erfolgreich umgesetzt. Bei diesem Gerät, welches sich aktuell in der Phase des Produktlaunches befindet, waren die geforderten Marktpreise aufgrund der hohen Kostenabweichungen nicht erreichbar.

Durch die Kombination einer Vielzahl von Methoden, beispielsweise interdisziplinären Workshops, Design-for-Manufacturing, Total-Cost-of-Ownership Analysen und Wertanalysen, wurden sämtliche Kosten hinterfragt und Maßnahmen zu deren Senkung abgeleitet. Insgesamt betragen die identifizierten Einsparungen zwischen 38% und 50% in Bezug auf die initialen Serienkosten. Die Umsetzung dieser Maßnahmen verläuft sehr erfolgreich, so dass 50% der Potentiale bereits gehoben sind. Auf diese Weise kann den Kunden die bekannte AVL DiTEST-Qualität und ‑Leistungsfähigkeit zu einem äußerst wettbewerbsfähigen Preis angeboten werden.

Im Wesentlichen wurden die Ideen zur Kostensenkung entlang von vier Handlungssträngen identifiziert.

  1. 1 267x300 - TARGUS Produktkostenoptimierungen lohnen sich1. In interdisziplinären Workshops wurden technische und kaufmännische Hebel identifiziert. Diese adressieren primär die Materialkosten, sowohl auf Komponentenebene als auch übergreifend für gesamte Baugruppen bzw. für das Gesamtgerät. Die Kombination von interner Expertise und Lieferanten Know How lieferte exzellente Ergebnisse. Neben einem deutlich besseren Verständnis der Kostentreiber, konnten gezielt Änderungen der Anforderungen und der technischen Lösung abgeleitet werden, um die Material- und Herstellkosten zu senken.

 

  1. 2 300x274 - TARGUS Produktkostenoptimierungen lohnen sich2. Zusätzlich zu den Materialkosten wurden auch die Fertigungskosten analysiert. Neben einer Vielzahl an spezifischen Einzelmaßnahmen liegt ein wesentlicher Hebel in der Parallelisierung von Tests und Kalibrierung. Die tatsächlichen Fertigungszeiten wurden in Design-for-Manufacturing Workshops, unter anderem über Video-Analyse detailliert betrachtet. Zudem werden Konstruktionsänderungen die Fertigungsdauer um etwa ein Drittel verkürzen.

 

  1. 3 300x127 - TARGUS Produktkostenoptimierungen lohnen sich3. Im dritten Handlungsstrang wurde ein Model erstellt, um die Total-Cost-of-Ownership (Lebenszykluskosten) für den Endkunden in den relevanten Marktsegmenten transparent zu machen. Damit wurden zwei Ziele verfolgt:
    • Optimierte Auslegung und Argumentation für eine angepasste Vertriebsstrategie je Marktsegment
    • Optimale Auslegung des Gerätes in Bezug auf die Lebensdauer der einzelnen Komponenten. Das Kostenoptimum für den Anwender wird teilweise anstelle einer längeren Lebensdauer einer Komponente durch den Austausch im Rahmen eines entsprechend definierten Wartungsvertrages erreicht.

 

  1. 4 300x253 - TARGUS Produktkostenoptimierungen lohnen sich4. Die Analyse von Markt und Anforderungen wurde anhand einer Wertanalyse Hierbei wurden zuerst im Detail die zu realisierenden Features und die zugehörigen Kosten analysiert. Dies wurde durch die Zahlungsbereitschaft der verschiedenen Kundengruppen für jedes Feature ergänzt. Über den Vergleich von Herstellkosten und Zahlungsbereitschaft lassen sich günstige und teure Features nachvollziehbar identifizieren. Mittels des Modells können Anforderungen hinterfragt, Kostentreiber identifiziert und Änderungen definiert werden.
    In dieser Betrachtung ist auch deutlich geworden, dass unterschiedliche Kundengruppen bzw. Marktsegmente teils deutlich unterschiedliche, teils aber auch sehr ähnliche Anforderungen haben. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Marktgrößen und internen Komplexitätskosten, wurde die gewinnmaximierte Anzahl an Varianten und deren Features abgeleitet.

5 - TARGUS Produktkostenoptimierungen lohnen sich